Antibiotikatherapie

Um Keime zu reduzieren und auch an den tiefsten und nicht zugänglichsten Stellen der Zahnfleischtaschen zu erreichen, kann die Behandlung oft durch eine Antibiotikatherapie oder die Verabreichung spezieller Antibiotika in die Zahnfleischtaschen unterstützt werden. Durch das Einbringen von Chlorhexidin-Präparaten in die infizierten Zahnfleischtaschen wird ebenfalls eine Verringerung der Bakterien erzielt. Die Initialtherapie kann durch Spülen mit bakterienreduzierenden Lösungen unterstützt werden. Entsprechend dem Therapieplan werden patientenspezifische Maßnahmen zusammengestellt.

Voraussetzung für eine Antibiotikatherapie sind eine optimale Belagkontrolle und die gewissenhafte Mitarbeit des Patienten. Verlorene Gewebe werden bei der klassischen Parodontaltherapie nur bedingt zurück gewonnen. Ist der Substanzverlust groß, muss nach Abschluss der beschriebenen konservativen (konventionellen) Therapie durch chirurgische Eingriffe neues Gewebe aufgebaut werden.

Finden Sie einen Implantatspezialisten in Ihrer Nähe:
Esc zum schließen